Was bringt Social Media mit Facebook, Xing & Co für Unternehmen?

Der direkte Kontakt – Adresse und Telefonnummer auf Ihrer Homepage
27. Februar 2012
Vortrag: "Facebook & Co – Einsatz für Unternehmen sinnvoll?" am eDay 2012
13. März 2012
Alle anzeigen

Bericht in der Bericht der Salzburger Wirtschaft am 9.3.2012

Facebook, Twitter & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Laut einer Studie verbringen Menschen ein Vielfaches der Zeit in Sozialen Medien wie Facebook, als im „restlichen“ Internet. Unabhängig davon, ob sich ein Unternehmen aktiv im Social-Media-Bereich engagiert oder nicht, User tauschen ihre Meinungen und Erfahrungen über Produkte und Dienstleistungen aus. „Kunden bewerten unsere Produkte online und geben Meinungen ab, ob wir das wollen oder nicht. Die Frage ist nur, ob wir aktiv ‚zuhören‘, positiv darauf reagieren und daraus lernen“, erklärt Social-Media-Experte Martin Sternsberger aus Salzburg. In diesen Prozess lenkend einzugreifen und die „Mundpropaganda“ positiv für den Unternehmenserfolg zu nutzen, ist eines der Ziele der IT-Experten der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT).

Viele Unternehmen haben bereits große Erfolge mit Social Media

Dabei ist die richtige Strategie das Nonplusultra. Dabeisein alleine genügt nicht. Vor allem auf den Inhalt und den richtigen Kanal kommt es an: Social Media bestehen nicht nur aus Facebook, Xing und Co, sondern aus Blogs, Foren, Wikis, virtuellen Welten und Content-Communities wie YouTube und Flickr. „Speziell im Investitionsgüter und B2B-Bereich gibt es eine Reihe von Fachforen, -blogs und –plattformen“, sagt Martin Sternberger. Ist erst der richtige Kanal gefunden, muss permanentes Monitoring betrieben werden, um die Marke bei den Usern präsent zu halten. Die IT-Experten der Fachgruppe UBIT helfen mit ihrem Wissen dabei, den Überblick im Social-Media-Dschungel zu bewahren und die richtigen Kanäle auszuwählen. Sie entwickeln eine umfassende Social-Media-Strategie, die Social Media perfekt in die Kommunikation und den Arbeitsablauf des Unternehmens integriert.

„Unternehmen haben oft nicht das Know-how darüber, welche Platt-formen es gibt und wo im Internet über sie geschrieben wird. Deshalb ist die Beratung durch einen Social-Media-Experten empfehlenswert“, so Ing. Karl-Heinz Lorentschitsch, Vorsitzender der Berufsvertretung IT der Fachgruppe UBIT.

Der Bericht der Salzburger Wirtschaft am 9.3.2012 (S. 12) als JPG (250Kb)